Kann man mit Kryptowährungen bald Immobilien kaufen?

Endlich Besitzer eines eigenen Hauses zu sein, das ist der Traum, den viele Menschen haben. Will man diesen lang gehegten Traum in die Wirklichkeit umsetzen, bedarf es aber natürlich des notwendigen Eigenkapitals. Es stellt sich die Frage, ob man seine Bitcoins oder sonstige Kryptowährung nicht auch dafür einsetzen kann, eine Immobilie zu kaufen. Die Auswahl an Kryptos ist hier inzwischen recht groß geworden.

Bitcoin und Ether sind sicher die bekanntesten Kryptowährungen, aber daneben sind inzwischen auch viele neue Coins auf den Markt gekommen, dazu zählt beispielsweise der Chia Coin.

Der Boom in Sachen Kryptowährungen hält an und die Tendenz ist steigend. Daher ist die Frage, ob man mit den virtuellen Währungen auch ein Haus kaufen kann, für Investoren sehr interessant und wichtig.

BitPay: Ein Dienstleister für Zahlungsabwicklungen mit Kryptowährungen

Die Zahlen dieses Unternehmens zeigen, dass bereits im Jahr 2017 Kryptowährungen im Wert von fast 20 Millionen Dollar für den Immobilienkauf und -verkauf flossen. Zwar sanken diese Zahlen nach den ersten Kurseinbrüchen, doch sie erholten sich auch recht schnell wieder.

BitPay fungiert hier als eine Art Zwischenhändler und tauscht zum Beispiel Bitcoin in eine Fiat-Währung. Im Namen des Auftraggebers zahlt Bitpay dann an den Treuhänder das Geld aus.

Vor allem Luxusimmobilien stehen hier im Fokus. Noch ist der Anteil an Immobilien, die mit Kryptos bezahlt werden, sehr gering, doch schon jetzt zeichnet sich hier ein Trend ab. In den kommenden Jahren wird diese Option wohl noch interessanter werden.

Die Blockchain wird die Immobilienbranche verändern

Kryptowährungen und die Blockchain Technologie sind bekanntermaßen eng miteinander verbunden. Bei der Blockchain handelt es sich um eine dezentrale Datenbank, die chronologisch aktualisiert wird. Hier werden digitale Transaktionen in Echtzeit ohne jede Zwischeninstanz zwischen den Parteien transparent abgewickelt.

Diese Technologie könnte die Immobilienbranche deutlich verändern, denn sie würde zum einen die Immobilienvermittlung deutlich vereinfachen und zum anderen wäre die Vermittlung ohne Notar oder Grundbuchamt möglich.

Blockchain, was ist das?

2008 entwickelte Satoshi Nakamoto den Bitcoin und das erste Konzept für ein dezentrales Netzwerk, die Blockchain, fand hier zum ersten Mal ihre erfolgreiche Anwendung.

Schon heute kann man mit dem Bitcoin Käufe bei verschiedenen Unternehmen, Plattformen und Geschäften auf Grund des Einsatzes der Blockchain tätigen.

Es ist davon auszugehen, dass der Bitcoin niemals eine solche Erfolgsgeschichte geschrieben hätte, wenn es nicht die Blockchain-Technologie gäbe. Die wesentlichen Bestandteile der Blockchain sorgen für diese Erfolgsgeschichte und vor allem für die enorm hohe Sicherheit.

Bei den Kryptos fungiert die Blockchain als digitales, öffentliches Kassenbuch. Sämtliche jemals getätigten Transaktionen werden in diesem Kassenbuch als Datensätze gespeichert. Diese Angaben sorgen dafür, dass man zu jeder Zeit das Guthaben eines jeden Kontos präzise ermittelt kann.

Die Miner sind ein weiterer wichtiger Bestandteil der Blockchain-Technologie. Hierbei handelte es sich entweder um Unternehmen oder Privatpersonen, die ihre Computer für die Blockchain arbeiten lassen. Hier arbeitet eine kostenlose Software, die man herunterladen kann, quasi für die Bitcoins und sie enthält gleichzeitig das Kassenbuch.

So gehört der Bitcoin zu einem dezentralen System, bei dem es keine Kontrollinstanz gibt. Hier fungiert jeder, der die Software besitzt, als Kontrollstelle für Bitcoins.

Die Software kontrolliert sofort jede Transaktion, ob sie auch legitim ist. Wird einer dieser Computer gehackt, so stehen tausende weitere PCs zur Verfügung, die immer noch die Richtigkeit dieser Transaktion überprüfen können. Damit ist für eine nie dagewesene Sicherheit gesorgt und jeder Betrug würde sofort auffallen.

Was mit der Blockchain Technologie alles möglich ist

Diese innovative Technologie sorgt für viele Vorteile und auch für sehr unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten. Beispielsweise können dank der Blockchain digitalisierte Vermögenswerte von Anlegern als sogenannte Token übertragen werden.

Die Blockchain Technologie hat inzwischen aus gutem Grund die weltweite Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Echtzeit Transaktionen: Die Blockchain ermöglicht den Austausch in Echtzeit, somit können geschäftliche Transaktionen extrem schnell abgewickelt werden.

Keine Zwischeninstanz: Dank der Blockchain sind Zwischeninstanzen oder Mittelsmänner vollkommen überflüssig geworden. Hier findet der Austausch ausschließlich über die beiden betroffenen Parteien statt.

Transparenz: Jede Transaktion wird hier im Kassenbuch festgehalten. Auch kann eine einmal stattgefundene Transaktion nicht mehr verändert werden und sie ist für jeden einsehbar und nachvollziehbar.

Sicherheit: Auf Grund der Dokumentation und der Kontrolle aller Mitglieder können doppelte Ausgaben, Missbrauch und Betrug nahezu ausgeschlossen werden. Somit sorgt die Blockchain Technologie für eine bisher nie dagewesene Sicherheit in Punkto Cyberkriminalität.

Die Blockchain-Technologie und die Immobilienwirtschaft

Gerade wegen der Vielzahl an formalen Angelegenheiten ist der Immobilienhandel extrem aufwendig. Schon jetzt kann teilweise mittels der Blockchain in Immobilien investiert werden. In Deutschland wird der Immobilienverkauf allerdings aktuell noch immer ganz klassisch ausgeführt.

Allerdings würde die Blockchain-Technologie gerade beim Immobilienhandel in unterschiedlichen Bereichen, also sowohl im Bereich der Häuser als auch der Grundstücke, sehr hilfreich und nützlich sein. Sowohl Makler und Investoren sowie Käufer und Eigentümer könnten von den durch die Blockchain Technologie optimierte Prozessen profitieren.

Das vielfältige Potenzial am Immobilienmarkt

Mit dem Einsatz der Blockchain stünde eine universelle Datenbank zur Verfügung. Dieses Kassenbuch würde nicht nur für deutlich mehr Transparenz in der Immobilienbranche sorgen, sondern auch für einen viel einfacheren Zugang zu den wichtigen Informationen am Markt.

Intelligente Verträge (Smart Contracts)

Die Smart Contracts oder auch die intelligenten Verträge sorgen für rechtsgültige Übertragungen von Immobilieneigentum, die hier aber ausschließlich digital vollzogen werden. Hier wird sowohl der Notar als auch die Grundbucheintragung überflüssig.

Die Echtzeit-Zahlung

Der gesamte Kaufprozess könnte sehr viel effizienter ablaufen. Zahlungen können bei der Finanzierung in Echtzeit getätigt werden.

Sicherheit beim Immobiliengeschäft

Die Parteien bei einem Immobiliengeschäft sind sich in der Regel unbekannt. Dies führt nicht selten zu Misstrauen. Auch die Daten können schnell angezweifelt werden. Bei der Blockchain-Technologie hingegen sorgen Verifizierungen, Zeitstempel und eine lückenlose Rückverfolgung des Datenflusses für Sicherheit und Vertrauen.

Was bringt die Zukunft für die Blockchain-Technologie?

Die Blockchain wird zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Nicht nur die Einsatzmöglichkeiten von Smart Contracts begeistern viele Investoren und die Immobilienwirtschaft, sondern auch das sichere dezentrale Netzwerk. Hier bestünde die Möglichkeit, dass das klassische Grundbuch beim Immobilienkauf abgelöst werden könnte und auch der teure und aufwendige Notarbesuch der Vergangenheit angehören würde.

Schreibe einen Kommentar