Immobilie grunderneuern: Welche Sanierungsmaßnahmen lohnen sich?

Steigende Energiepreise, Gasnotstand, gesetzliche Vorschriften zur Modernisierung von Wohnraum – jetzt ist eine gute Zeit, um die eigene Immobilie zu sanieren. Welche Sanierungsmaßnahmen lohnen sich wirklich und welche Möglichkeiten gibt es, das traute Heim auf den neuesten Stand der Technik zu bringen?

Planung ist das A und O

Bei der Sanierung einer Immobilie kommt es auf die richtige Reihenfolge an. Beispielsweise ist es wenig sinnvoll, zunächst die Fassade zu streichen und im Anschluss die Außenwände zu dämmen. Fehler im Sanierungsablauf führen zu Verzögerungen und hohen Kosten. Der strategischen Planung kommt daher eine besondere Bedeutung zu.

Die Heizungsanlage optimieren

Viele Heizungen in den deutschen Haushalten sind bereits über 20 Jahre alt. Die Folge: Die Anlagen sind veraltet, belasten die Umwelt mit einem hohen Schadstoffausstoß und verbrauchen unnötig viel Energie. Hinsichtlich des Heizungstausches haben Hauseigentümer eine Vielzahl an Möglichkeiten:

  • Gasheizung
  • Wärmepumpe
  • Pelletheizung
  • Heizung mit Brennwerttechnik

Besonders clever ist es, eine alte Ölheizung durch eine kleinere Heizung mit Brennwerttechnik zu ersetzen und diese mit einer Solarthermieanlage auf dem Dach zu kombinieren. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert den Umbau mit einem günstigen Kredit. Alternativ ist es möglich, die Heizung zu optimieren, ohne sie auszutauschen. Dies gelingt unter anderem durch den Einbau von regelbaren Thermostaten oder einem hydraulischen Abgleich.

Fenstertausch

Durch alte und undichte Fenster geht wertvolle Energie aus dem Wohnungsinneren nach draußen verloren. Laut zahlreichen Studien entweicht rund 30 % der Wärme über in die Jahre gekommen Fenster. Zudem verhindern moderne Fenster ein Auskühlen der Räumlichkeiten und schaffen ein angenehmes Wohnklima.

Besonders lukrativ ist der Fenstertausch für Personen, die ihre Wohnung oder ihr Haus mit einer Ölheizung beheizen. Eine Ersparnis von bis zu 900 Liter Heizöl ist in Ausnahmefällen realisierbar. Die Kosten für die Sanierung amortisieren sich somit über die Zeit von selbst.

Tipp:

Im selben Zug können Bauherren die Rollläden erneuern und eine moderne Somfy Rolladensteuerung implementieren, die das lästige Öffnen und Schließen der Jalousien von Hand überflüssig macht.

Fassade dämmen

Die besten Fenster sind nutzlos, wenn die Wärme durch die Wände entweicht. Aus diesem Grund sollten Fenstertausch und Fassadendämmung miteinander verbunden werden. Der Grund: Die neuen Fenster können so optimal in der Dämmebene der Fassade eingebaut werden. Dadurch wird vermieden, dass die Fenster optisch in der Fassade verschwinden und der berühmte „Schießscharteneffekt“ entsteht.

Dach neu eindecken

Spätestens wenn es nach einem Regenschauer im Haus feucht wird, ist es an der Zeit, das Dach neu zu decken und Beschädigungen zu beheben. Im Regelfall sollten die Dachziegel nach 50 bis 60 Jahren ausgetauscht werden.

Die Sanierung der Überdachung ist darüber hinaus aus weiteren Gründen sinnvoll. Wird beispielsweise eine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach montiert, ist die darunter liegende Dacheindeckung nicht mehr zugänglich. Reparaturen können somit nicht durchgeführt werden. Die Ziegel sollten dem entsprechend gut in Schuss sein.

In Immobilien investieren in Dubai – lohnt sich das?

Dubai ist eine Stadt voller Gegensätze: Auf der einen Seite die prunkvollen Wolkenkratzer, auf der anderen Seite die ärmeren Viertel. Doch welche Immobilien sind tatsächlich eine gute Investition?

Dubai – die Stadt der Superlative

Dubai gilt als die Stadt der Superlative. Die größte, die teuerste, die luxuriöseste – alles findet man in Dubai. Die Stadt am Persischen Golf ist ein beliebtes Reiseziel für Millionäre und Touristen aus aller Welt. Doch was macht Dubai so besonders?

Zunächst einmal ist Dubai mit Abstand die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Mit einer Fläche von mehr als 3.000 Quadratkilometern ist sie rund dreimal so groß wie Berlin. Dubai ist außerdem die bevölkerungsreichste Stadt der VAE mit über 2,5 Millionen Einwohnern. Dabei sind nur rund 15 Prozent der Bevölkerung Emiratis, der Rest besteht aus Expats aus aller Welt.

Die hohe Zahl an Expats ist auch einer der Gründe, warum Dubai so beliebt ist. Die Stadt bietet einfach unglaublich viele Möglichkeiten und Attraktionen. Von atemberaubenden Wolkenkratzern über riesige Einkaufszentren bis hin zu traumhaften Stränden – in Dubai gibt es einfach alles.

Deswegen ist es auch kein Wunder, dass immer mehr Menschen in Dubai leben wollen. Die Stadt bietet einfach unglaubliche Lebensqualität. Wer hierher zieht, kann sich auf ein abwechslungsreiches und luxuriöses Leben freuen. Kein Wunder also, dass Immobilien in Dubai immer begehrter werden.

Die Entwicklung des Immobilienmarktes in Dubai

Der Immobilienmarkt in Dubai ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Nachfrage nach Immobilien ist hoch, da Dubai eine attraktive Stadt für Investitionen ist. Die Preise für Immobilien sind in den letzten Jahren gestiegen und es wird erwartet, dass sie weiter steigen werden. Das Thema Haus kaufen Dubai ist regelrecht durch die Decke gegangen.

Die meisten Immobilieninvestoren in Dubai sind ausländische Investoren. Sie investieren in Dubai, weil die Renditen hoch sind und die Sicherheit ihrer Investitionen gewährleistet ist.

In Dubai gibt es verschiedene Möglichkeiten für diejenigen, die in Immobilien investieren möchten. Man kann in Wohnungen, Häuser oder Büroflächen investieren. Die Renditen auf Immobilieninvestitionen in Dubai sind sehr hoch.

Wenn Sie in Immobilien in Dubai investieren möchten, sollten Sie sich zuerst informieren und beraten lassen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in Dubai zu investieren. Man kann beispielsweise in der Dubai International Financial Centre (DIFC) investieren. Dies ist ein finanzielles Zentrum, das von der Regierung von Dubai gegründet wurde. In diesem Zentrum können ausländische Investoren ihr Geld anlegen und von den hohen Renditen profitieren.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, in Dubai zu investieren. Man kann beispielsweise in der Emirates Financial Towers (EFT) investieren. Dies ist ein Bürogebäude, das sich im Herzen des Geschäftsviertels von Dubai befindet. In diesem Gebäude haben viele internationale Unternehmen ihre Büros und es ist ein sehr beliebter Ort für Investitionen.

Wenn Sie in Immobilien in Dubai investieren möchten, sollten Sie sich zuerst beraten lassen und informieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in Dubai zu investieren. Man kann beispielsweise in der DIFC oder EFT investieren. Beide Orte bieten hohe Renditen und eine gute Sicherheit für Ihre Investition.

Investieren in Dubai – die Vor- und Nachteile

Viele Anleger fragen sich, ob es sich lohnt in Dubai zu investieren. Die Antwort ist nicht einfach, denn es gibt sowohl Vor- als auch Nachteile. Dubai ist eine Stadt der Superlative und bietet viele Möglichkeiten für Investoren. Die Immobilienpreise sind jedoch relativ hoch und die Mieten sind nicht unbedingt erschwinglich. Außerdem ist die Konkurrenz groß und es gibt viele internationale Investoren, die in Dubai investieren wollen. Trotzdem lohnt es sich Dubai genauer anzuschauen, denn die Stadt hat viel zu bieten und mit etwas Glück kann man ein gutes Geschäft machen.

So baut man ein Terrassendach mit einem Schiebedach

In der warmen Jahreszeit im Garten auf der Terrasse vom Haus zu sitzen, ist eine schöne Sache. Doch das sitzen unter einem Terrassendach kann im Sommer auch Nachteile haben. Sei es Hitze, die sich unter dem Dach staut oder aber auch Insekten, die unter dem Dach herumfliegen. Möchte man solche Probleme vermeiden bei seiner Terrasse, so empfiehlt sich die Ausgestaltung von einem Terrassendach als Terrassenschiebedach

Das ist ein Schiebedach und die Vorteile

Bei der Eindeckung einer Überdachung gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die klassische Variante ist dabei ein festes Dach. Doch mit einem Terrassenschiebedach gibt es auch eine Alternative. Anders als bei einer festen Terrassenüberdachung kann man hier einzelne Elemente bei der Terrassenüberdachung öffnen. In Regel ist das einfach durch das zusammenschieben von einzelnen Elementen möglich. Gerade diese technische Möglichkeit bei einem Terrassendach ist mit vielen Vorteilen verbunden. Zu diesen Vorteilen gehört:

  • Kein Stau der Hitze
  • Insekten können frei fliegen
  • Bessere Versorgung mit Frischluft
  • Ausnutzung vom Sonnenschein
  • Einfache Handhabung und Dichtigkeit

Und für ein Schiebedach bei einer Terrasse gibt es noch eine Vielzahl an weitere Vorteile. Man denke beispielsweise nur an die Sauberkeit der Dachfläche. Durch die Schiebeelemente und mit einer Leiter kommt man leicht an jede Stelle bei der Terrassenüberdachung und kann diese bei Bedarf reinigen.

Der Aufbau vom Terrassendach

Technische Unterschiede zu einer klassischen Terrassenüberdachung gibt es bei einem solchen Dach mit Schiebeelementen nicht. So ist die Dichtigkeit gewährleistet und das öffnen und schließen ist einfach möglich. So kann man die einzelnen Elemente leicht nach oben oder nach unten schieben. Möglich ist das durch ein Schienensystem. In diesem Schienensystem sind die einzelnen Dachelemente, die untereinander beweglich sind, aber trotzdem eine Dichtigkeit aufweisen. Die Schiebeelemente gibt es in verschiedenen Ausführungen, das gilt sowohl hinsichtlich der Breite, der Länge und letztlich noch beim Material. So können die Dachelemente hochwertig aus Glas bestehen oder aber auch aus Polycarbonat. Hierbei handelt es sich um nichts anderes als um Kunststoff. Damit die Robustheit gewährleistet ist, handelt es sich bei Glas um Sicherheits Glas in entsprechender Stärke. Neben dem Unterschied beim Material gibt es hier noch Unterschiede bei der Tönung. Damit kann hier ein natürlicher Sonnenschutz gewährleistet sein oder auch nicht. Und letztlich gibt es noch einen Unterschied bei der Lichtdurchlässigkeit. Die Lichtdurchlässigkeit ist wichtig, wenn man es auf der Terrasse nicht zu dunkel haben möchte. Legt man darauf besonders viel Wert, dann ist diese am besten gewährleistet bei normalen Glaselementen. Die Art vom Material ist in einem Punkt noch von Bedeutung. So sind Schiebeelemente aus Glas wesentlich schwerer, als aus Kunststoff. Diesen Umstand muss man, wenn man sich für Schiebeelemente bei einer Terrassenüberdachung entscheidet, dann bei einer Unterkonstruktion bedenken. Denn dann muss die Unterkonstruktion wesentlich stabiler sein, um das Gewicht aufnehmen zu können.

Schiebeelemente als Terrassenüberdachung

Wenn es jetzt um den Bau von einer solchen Terrassenüberdachung am Haus geht, gibt es Bausätze. Diese Bausätze bestehen aus einem Schienensystem und den dazugehörigen Dachelementen. Das Schienensystem ist in der Regel aus Aluminium hergestellt und wird auf die vorhandene Dachkonstruktion geschraubt. Und hierbei spielt es keine Rolle, aus welchem Material die Dachkonstruktion besteht. So kann diese aus Holz oder aus Aluminium bestehen. Mittels Dichtschrauben erfolgt die Befestigung vom Schienensystem auf der Dachkonstruktion. Entscheidet man sich beim Bau von einer Terrassenüberdachung für einen Bausatz, muss man einen Punkt beachten. Und das sind die Abstände bei den Dachsparren. Denn die Öffnung von einem solchen Terrassenschiebedach erfolgt nicht vollständig, sondern immer nur einzeln pro Feld. Natürlich kann man mehrere Felder nebeneinander anordnen, sodass eine nahezu vollständige Öffnung von der Terrassenüberdachung möglich ist. Maßgeblich ist dabei die Breite vom Dachelement und vom Schienensystem. Dementsprechend muss hier auch der Aufbau der Dachkonstruktion für die Terrassenüberdachung erfolgen. Gerade im Hinblick auf den Bausatz kann man hier bei der Montage keine Fehler machen. Natürlich kann man Schiebeelemente für die Terrasse auch vollständig selber bauen. Doch der Aufwand, alleine mit Herstellung vom Schienensystem und der Herstellung der Dichtigkeit, ist mit keinem großen Aufwand verbunden. Diesen Aufwand kann man sich mit einem Bausatz aus dem Handel sparen. Verwenden kann man Bausätze mit seinen Schiebeelementen bei allen Dachformen, die eine Terrassenüberdachung haben kann.

Technische Unterschiede beim Terrassenschiebedach

Fällt die Entscheidung zu Gunsten von einem Schiebedach, gibt es hier Unterschiede bei der technischen Ausführung. So unterscheidet man bei der Bedienung. Hier kann das öffnen und schließen mittels einer Führungsstange erfolgen. Alternativ gibt es auch die technische Ausführung, bei dem die Steuerung vom Öffnen und Schließen mit einem Motor erfolgt. Die Steuerung beim Vorhandensein mit einem Motor erfolgt mit einer Fernbedienung. Ohne Kraftaufwand kann man die einzelnen Elemente schließen und auch wieder öffnen. Doch auch von Hand ist das öffnen und schließen mit keinem größeren Kraftaufwand vom Dach für die Terrasse verbunden. Technische Unterschiede gibt es auch noch beim Dach mit den Schiebeelementen selbst. Diese gibt es in Ausführungen mit bis zu vier Schienen. Das bedeutet, damit vier verschiedene Dachelemente zusammengeschoben werden können. Die Anzahl der Schiene ist nicht unwichtig, gerade wenn die Terrassenüberdachung direkt an das Haus anschließt. Denn durch die Anzahl der Schienen erhöht sich der Dachaufbau deutlich. Das kann bei einem bestehenden Anschluss an das Haus, zu Problemen führen, wenn das reguläre Dach sich beispielsweise anschließt. Darauf muss man bei der Planung und dem Bau der Schiebeelemente beachten.

Nachfolgend nochmals in einer Übersicht die wesentlichen Möglichkeiten:

  • Schiebeelemente von Hand oder mit Motorantrieb öffnen und schließen
  • Einfache Bedienung über Fernbedienung möglich
  • Lässt sich auf allen Dachformen einer Terrassenüberdachung verwenden
  • Einfache Montage auf vorhandener Unterkonstruktion
  • Unterschiede bei der Anzahl der Dachelemente

Was man noch beachten muss bei diesem Terrassendach

Viel konnte man jetzt schon zu einer Schiebedachkonstruktion für eine Terrasse mit ihren technischen Ausführungen und Vorteilen erfahren. Entscheidet man sich für ein Terrassenschiebedach mit einem Motorantrieb, so muss man beim Bau noch eine notwendige Elektroversorgung bedenken. Damit überhaupt ein Motorantrieb für das öffnen und schließen der Schiebeelemente möglich ist. Beachtet man die Hinweise zum Bau einer Überdachung für die Terrasse bei einem Haus, so ist ein Einbau der Schiebeelemente mit keinem großen Aufwand verbunden. Und dann kann man zukünftig die Vorteile der Schiebeelemente bei einer Terrassenüberdachung genießen.

Quellen:
https://www.terrassenüberdachung.com/terrassenschiebedach/
https://www.obi.de/magazin/garten/terrasse

Die perfekte Hilfe für meinen Hausbau organisieren und beauftragen

Der Traum vom eigenen Heim ist natürlich groß. Man sehnt sich nach einem perfekten Ort. Jeder definiert diesen Begriff anders und entsprechend verschieden sind natürlich auch die persönlichen Ansprüche. Gleich ist jedoch, dass man mögliche Mängel vermeiden möchte und möglichst alles gut planen möchte. Leider kommen Wunsch und Realität nicht immer in der Weise zusammen, wie es sein sollte.

Als Folge ist eine realistische Hilfe für den eigenen Hausbau erforderlich. Und wenn die eigenen Kenntnisse versagen, wird die Kompetenz des Profis umso mehr geschätzt. Diesen negativen Aspekten kann man natürlich auch rechtzeitig entgegenwirken. Ein Bausachverständiger aus Hannover kann von Beginn an sehr viel Gutes bewirken. Ganz gleich, ob es sich um die großen Entscheidungen handelt, oder ob es nur kleine Veränderungen sind: Hier werden Sie mit Ihren Problemen bestimmt nicht allein gelassen.

Der Hausbau, was sollte ich unbedingt dabei beachten?

Ein Bausachverständiger aus Hannover weiß natürlich, worauf zu achten ist. Der engagierte Hobby-Handwerker steht dagegen nicht selten vor einer großen Problematik. Es gibt unterschiedliche Hürden, die bewältigt werden müssen. Das allgemeine Management ist natürlich unvermeidbar. Darüber hinaus muss die Finanzierung passen. Einzelne Gewerbe müssen perfekt aufeinander abgestimmt werden und auch der zeitliche Faktor sollte nicht unterschätzt werden. Sämtliche Genehmigungen, Bewilligungen und Anträge sind fristgerecht einzureichen und zu bearbeiten. Immer wieder wird es zu Verzögerungen oder sogar zu Engpässen kommen. Ein hohes Maß an Geduld sowie an Flexibilität ist daher sehr entscheidend. Erst, wenn all dies gewährleistet ist, können weitere Schritte erfolgen.

Ihr Bausachverständiger aus Hannover ist sehr ambitioniert

Vielleicht ist es gerade dieser Ansporn, den Ihr Sachverständiger in sich trägt? Man ist von einer anderen Situation ausgegangen und plötzlich muss improvisiert werden? Dann könnten die Nerven schnell versagen. Bei einem Fachmann passiert dies natürlich nicht. Achten Sie daher stets auf gute Referenzen und entsprechende Bewertungen. Das beugt späteren Komplikationen vor. Nun stehen Sie bestimmt vor folgender Frage: Was sollte ich beim Hausbau unbedingt vermeiden? Ganz klar: Überschätzen Sie sich nicht und muten Sie sich auf keinen Fall zu viel vor.

Natürlich ist der Druck hoch und die Erwartungen sind noch größer. Dennoch sollte das große Ganze im realisierbaren Bereich bleiben. Ihr Bausachverständiger aus Hannover wird Ihnen dies praxisnah demonstrieren.

Wie kann mir ein Bausachverständiger helfen?

Ein Bausachverständiger aus Hannover hilft nicht nur, er ist praktisch das sogenannte Herzstück beim Hausbau. Denn der Bausachverständige aus Hannover kennt die Hürden und weiß, wie man reagieren muss. Schließlich ist das routinierte Handeln selbstverständlich und das Finden von Lösungen gehört einfach dazu. Diese Einstellung in Kombination mit sehr viel Tatendrang ist der Schlüssel zum Erfolg.

Ein Bausachverständiger aus Hannover als Lösung

Ihr Bausachverständiger kennt sich mit seinem Handwerk aus. Da, wo Sie scheinbar ratlos sind, setzt der Profi an. Sie werden diese tatkräftige Unterstützung mehr als zu schätzen wissen. Daher ist eine Auftragserteilung mehr als nur zu empfehlen. Ihre genauen Wünsche oder Vorstellungen können Sie natürlich direkt absprechen. Auf diese Weise können eigene Gedanken und Ansprüche gekonnt einfließen. Anschließend dürfen Sie sich auf ein schönes Heim freuen, welches Sie sich vielleicht schon seit langer Zeit gewünscht haben.

Immobilienmakler aus der Region wählen: Vor- und Nachteile

Auf der Suche nach einem Käufer für die eigene Immobilie oder aber bei der Suche nach einer Immobilie, die man selbst erwerben möchte, kann ein Immobilienmakler das Leben sehr viel einfacher machen. Auf eigene Faust den Immobilienmarkt zu sichten, ist für die meisten Unternehmer und Privatpersonen einfach nicht möglich.

Doch es soll meist nicht nur irgendein Immobilienmakler sein. Denn es gibt Spezialisierungen, die dafür sorgen können, dass ein Maklerbüro genau zu den eigenen Ansprüchen passt. Dazu gehört die regionale Expertise. Doch wie wichtig ist die Kenntnis um die regionalen Besonderheiten und kann es auch Nachteile geben, wenn man den Immobilienmakler gleich nebenan sucht?

Immobilienmakler beauftragen

Erst einmal muss festgehalten werden, dass sich ein Immobilienmakler für die überwiegende Mehrheit der Käufer und Verkäufer lohnt. Viele schrecken vor den Kosten zurück, bedenken aber dabei nicht, wie viel mehr es sie kostet, keinen Experten an der Seite zu haben.

Denn beim Verkauf einer Immobilie kann ein guter Immobilienmakler einen höheren Verkaufspreis erzielen – zum Beispiel durch das Herrichten der Immobilie oder das professionelle Exposé. Beim Kauf ist es wiederum so, dass Immobilienmakler mehr Grundstücke und Gebäude finden und diese auch besser einschätzen können. Mit anderen Worten: Schäden oder andere preis mindernde Umstände fallen ihnen sofort auf.

Diese Aufgaben kann ein Immobilienmakler unter anderem übernehmen:

  • Immobilienbewertung vornehmen
  • Markt einschätzen
  • Preisverhandlungen führen
  • Besichtigungen durchführen
  • Anzeigen schalten

Außerdem sollte beim Wort Kosten nicht nur an Geld gedacht werden. Denn auch Zeit ist ein wertvolles Gut. Wer sich alle rechtlichen und marktspezifischen Informationen selbst aneignen möchte, wird dafür Wochen und Monate brauchen.

Immobilienmakler aus der Region bringen viele Vorteile

Wer nicht nur einen Immobilienmakler beauftragen will, sondern auf der Suche nach einem ist, der sich wirklich auskennt, der sollte die regionale Expertise als besonders wichtig einstufen. Denn den Markt in einer Stadt, einer Region oder einem Bundesland zu kennen, kann viel wert sein.

Das beginnt schon damit, dass es verschiedene gesetzliche Vorgaben für Immobilien geben kann – was in München gilt, kann in Kiel völlig irrelevant sein. Aber damit nicht genug, denn auch Angebot und Nachfrage einzuschätzen, ist eine Aufgabe, die ohne Kenntnisse vom Immobilienmarkt vor Ort einfach kaum zu bewältigen ist.

Natürlich können gute und erfahrene Makler auch über Hunderte Kilometer hinweg gute Arbeit leisten. Doch wie bereits erwähnt wurde, sind es vor allem die Kosten, die Menschen davon abhalten, sich einen Immobilienmakler an die Seite zu holen – wenn man das Geld schon investiert, dann doch bitte in einen Experten, der sich wirklich auskennt.

Ein gutes Beispiel für einen regionalen Experten ist beispielsweise City Immobilienmakler aus Magdeburg:

Anschrift

CT Immobilienmakler Magdeburg® – Makler für Immobilien | Verkauf & Bewertung

Breiter Weg 174

39104 Magdeburg – Altstadt
Sachsen-Anhalt | Deutschland

Kontaktdaten

Telefon: 0800 5115117

Internet: https://city-immobilienmakler.de/sachsen-anhalt/niederlassung-magdeburg/

E-Mail: info@city-immobilienmakler.de

Manchmal lohnt sich der Makler in der Nähe nicht

Wer um die Vorteile eines Experten aus der Region weiß, wird vielleicht mit allen Mitteln unbedingt ein Maklerbüro aus der direkten Umgebung wählen wollen. Allerdings gibt es auch Gründe, die dagegensprechen. Zum einen ist das der Fall, wenn es keine weiteren Fragen rund um eine Immobilie gibt. Geht es nur noch darum, eine Unterschrift unter einen Vertrag zu setzen, dann ist die Spezialisierung für die Region eher zweitrangig.

Der zweite große Grund dafür, die Regionalexpertise auf der Prioritätenliste etwas nach unten zu schieben, ist das mangelnde Angebot. Gibt es in der Nähe nur wenige Immobilienmakler und keiner scheint die Qualität zu haben, nach der man sucht, dann sollte man nicht auf Zwang einen wählen, nur um jemanden aus der Region zu beauftragen. In einem größeren Umkreis zu suchen, lohnt sich in diesem Fall.

Was macht ein Haus nachhaltig?

Nachhaltiges Bauen ist nicht nur ein Trend. Es ist ein Lebensstil, eine Möglichkeit die Umwelt zu schützen, zum Klimaschutz beizutragen, und es eine Alternative zu auslaufenden Ressourcen. Gerade jetzt, wo Nachhaltigkeit immer beliebter und notwendiger wird, kann es helfen sich mit dem Thema näher zu beschäftigen.

Besonders wenn Sie sich ein Eigenheim schaffen wollen, ist das ökologische Bauen definitiv eine Überlegung wert. Auf lange Zeit ergeben sich daraus sogar viele Vorteile und Einsparungen, die anfängliche Baukosten langsam ausgleichen.

Aber wie funktioniert nachhaltiges Bauen und wie sehen die Kriterien dafür aus?

Kriterien des nachhaltigen Bauens

Um ein Haus tatsächlich nachhaltig bauen zu lassen, gibt es verschiedene Kriterien, die bei der Bauplanung beachtet und umgesetzt werden sollten. Je mehr desto besser.

Standort & Fläche

Zuerst ist es wichtig sich Gedanken darüber zu machen, wie viel Fläche für das Haus tatsächlich benötigt wird. Hier gilt: Flächeneinsparung. Weniger Fläche lässt mehr Platz für Flora und Fauna übrig. Noch dazu bleibt somit mehr Fläche für den Regen frei, der durch den Boden wieder zurück ins Grundwasser gelangen muss.

Als Standort eignet sich ein Ort mit optimalen Lichtverhältnissen. Dies reduziert den Gebrauch von Strom durch Lampen. Außerdem ergibt sich durch einen sonnigen Standort die Möglichkeit zur Nutzung von Sonnenenergie.

Ein weiterer Aspekt, der in die Überlegungen mit einbezogen werden kann, ist das Flächenrecycling. Anstelle an naturbelassenen, unbebauten Orten zu bauen, sollten lieber Gebiete genutzt werden, die bereits bebaut sind, bzw. bebaut waren, zum Beispiel Brachland.

Die Bauweise

Die Bauweise des Hauses sollte natürlich in Hinblick auf Dauerhaftigkeit ausgelegt sein. Es sollte möglichst wenig Aufwand beim Bauen entstehen, und somit auch weniger extravagante Merkmale beinhalten. Vorteilhaft ist dementsprechend eine kompakte Bauweise. Diese sorgt für weniger Energiebedarf- und Verbrauch. Wärme und Kälte können somit zu den passenden Jahreszeiten besser gespeichert werden, wodurch weniger Heizwärme benötigt wird.

Beachtet werden sollten auch die Ausrichtungen der Fenster und des Daches. Die größten Fenster sollten zur Südrichtung zeigen. Auch das Dach sollte am besten nach Süden ausgerichtet sein, um Solaranlagen für nachhaltige Energien nutzen zu können. Hierbei sollte sich auch für eine optimale Dachform entschieden werden, die die Energiegewinnung unterstützt.

Nutzung von umweltfreundlichen Baustoffen & Materialien

Bei dem ökologischen Bau von Gebäuden werden so wenig Ressourcen wie möglich verwendet, und Wert auf einen nachhaltigen Umgang mit Energie und Wasser gelegt. Die Produktion der Bauteile soll energiearm ablaufen. Es werden nachwachsende und recyclebare Rohstoffe für den Hausbau verwendet, sodass diese bei einem Rückbau wiederverwendet werden können, oder problemlos wieder in den Stoffkreislauf gelangen.

Dementsprechend sollten die Materialien schadstofffrei und umweltfreundlich sein. Die Naturbaustoffe sind nicht nur gesundheitsfreundlich, sondern auch langlebig und recyclebar. Vermieden werden sollten Stoffe wie Halogene, Schwermetalle, VOC und Kohlenwasserstoffe.

Des Weiteren sollten die Transportwege möglichst kurz gehalten werden, damit auch hier Energie gespart werden kann.

Natur-Baustoffe:

  • Holz: Holzfassaden speichern Wärme und Feuchtigkeit, was das Raumklima reguliert.
  • Lehm: Ebenso schadstofffreier und wieder abbaubarer Wandbaustoff.
  • Ziegel: Gebrannter Lehm als Wandbaustoff.
  • Natursteine (Granit): Frostbeständiger Bodenbelag.
  • Schiefer: Wetterfeste & recyclebare Dachbedeckung.

Wärmedämmung

Essentiell für das nachhaltige Bauen ist natürlich das Vorbeugen von Energieverschwendung. Durch eine gründliche Wärmedämmung bleibt die Wärme im Haus, und es werden Heizkosten gespart.

Als Wärmedämmstoff kann Steinwolle oder Kork verwendet werden. Beides ist nachhaltig und umweltfreundlich. Die Verwendung dieser Stoffe schont die Ressourcen und reduziert die CO2 Emission. Das Material wird dann an den Außenwänden des Gebäudes eingebaut und sorgt dafür, dass die produzierte Wärme nicht nach Außen gelangt.

Natürliche Energiequellen

Um Energieverlust vorzubeugen, muss man erst einmal Energie besitzen. Wo kommt diese her? Beim nachhaltigen Bauen sind natürliche Energiequellen die beste Lösung. Sie sind unbegrenzt verfügbar und unabhängig von fossilen Rohstoffen. Noch dazu gibt es nur wenig Emission, was der Erderwärmung entgegenwirkt. Folgende Möglichkeiten werden zur nachhaltigen Energiegewinnung genutzt:

Photovoltaikanlagen

Solaranlagen wandeln Sonnenenergie in Strom um. Dieser kann für die Energieversorgung des gesamten Hauses genutzt werden. Die Anlagen werden einfach auf dem passenden Dach oder im Garten aufgestellt. Wichtig ist hier die Ausrichtung, denn die Anlagen sollten für eine möglichst hohe Leistung nach Süden zeigen. Da die Solaranlagen stark von der Sonneneinstrahlung abhängig sind, empfiehlt sich hier ein zusätzlicher Energiespeicher.

Kleinwindkraftanlagen

Wer sich die relativ hohen Kosten leisten kann, der könnte sich auch eine kleine Windkraftanlage in den Garten stellen. Wind ist ebenso eine gute Möglichkeit zur Energiegewinnung. Allerdings ist diese Variante sehr standortabgängig, da in windstillen Gebieten kaum Energie erzeugt wird. Noch dazu ist die Installation etwas aufwendiger und erfordert durch die Höhe der Anlage oft eine Baugenehmigung.

Wärmepumpen (Geothermie)

Im Gegensatz zur Sonnen- und Windenergie ist die Energie aus der Erdkruste jederzeit durchgängig verfügbar. Geothermie nutzt die in der Erde gespeicherte Energie, indem sie die Erdwärme mithilfe von Wärmepumpen umwandelt.

-Für eine optimale Leistung und Langlebigkeit müssen alle Anlagen regelmäßig gereinigt und gewartet werden.

Ein ökologischer Lebensstil

Doch der Bau allein reicht nicht aus, um Umwelt und Klima zu schützen. Auch die Lebensweise des Einzelnen und der umweltbewusste Umgang mit den vorhandenen Ressourcen spielen eine entscheidende Rolle. Wer wirklich etwas verändern will, muss bei sich selbst anfangen.

Umgang mit den Ressourcen

  1. Zunächst sollte mit den vorhandenen Ressourcen nicht verschwenderisch umgegangen werden. Dies fängt schon beim Wasser an. Der Trinkwasserverbrauch lässt sich gut durch wassersparende Installationen reduzieren. Für die Toilettenspülung können Grauwasser oder Niederschlagswasser verwendet werden, da hier kein speziell gereinigtes Wasser notwendig ist.
  2. Bekannt ist sicherlich auch das Sparen der Heizenergie. Es sollte nur im Winter geheizt werden, und es sollte darüber nachgedacht werden, ob selten benutzte Räume überhaupt geheizt werden müssen.
  3. Kleinigkeiten wie das Ausschalten von Geräten bei Nichtnutzung spielen auch eine Rolle beim Sparen von Strom. Vor allem wenn nachhaltige Energiequellen im Einsatz sind, sollte damit sparsam umgegangen werden, um nichts zu verschwenden.
  4. Der umweltbewusste Umgang mit Ressourcen reicht hin bis zum Interior des Hauses. Hier kann sich ebenso für umweltfreundlich produzierte Möbel entschieden werden. Selbst der Kauf von Bio-Produkten macht einen Unterschied.

Korrekte Abfallentsorgung

Der nächste Schritt zur Nachhaltigkeit ist die Abfallentsorgung. Besonders wichtig ist hier das System der Mülltrennung, die umweltgerechte Entsorgung anderer Materialien, und Recycling.

Darunter fällt auch ein möglicher späterer Rückbau des Hauses, aus unterschiedlichen Gründen. Hier sollten große Abfallaufkommen vermieden werden, deswegen sind auch die Materialien und Baustoffe des nachhaltigen Bauens so wichtig. Denn nach dem Rückbau können die Baustoffe in Dach, Decken und Wänden recycelt und wiederverwendet werden.

Welche Vorteile ergeben sich durch ein nachhaltiges Haus?

Das nachhaltige Bauen bringt viele Vorteile mit sich! Nicht nur die Umwelt profitiert von dem sogenannten „Green Building“, auch Sie selbst werden Gewinn daraus ziehen, vor allem auf langfristige Sicht. Die Vorteile spiegeln sich im sogenannten Drei-Säulen-Modell für nachhaltiges Bauen wieder:

1-Ökologisch: Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Die Verwendung natürlicher Ressourcen und Baustoffe schützt unsere Umwelt. Denn die Baustoffe, die beim nachhaltigen Bauen verwendet werden, sind biologisch abbaubar, nachwachsend und wieder verwendbar. Die Emission wird reduziert und die natürlichen Kreisläufe werden geschützt.

2-Ökonomisch: Einsparung Energie & Kosten

Durch korrekte Wärmedämmung mit umweltfreundlichen Dämmmaterialien, sowie die kompakte Bauweise des Hauses, gelangt die Wärme nicht nach Außen, sodass hier an Heizkosten und Energie gespart werden kann.

Bei der Nutzung von erneuerbaren Energien werden ebenso Kosten gespart, vor allem auf lange Sicht – die Sonnenenergie ist nämlich kostenlos. Die anfänglichen Anschaffungskosten der Anlagen können somit nach einer Weile ausgeglichen werden.

Des Weiteren gibt es einige Förderprogramme rund um Umweltschutz, die gern genutzt werden können. So werden von einigen Unternehmen und Banken, Kredite oder sogar Zuschüsse zum Bau von Anlagen erneuerbarer Energien angeboten. Inzwischen ist das nachhaltige Bauen für jedermann möglich.

3-Sozial: Ökologisches Bauen ist gesund!

Auch für uns Menschen ist das nachhaltige Bauen von Vorteil. Die natürlichen Baustoffe sind viel gesünder, da sie keinerlei Schadstoffe enthalten, und somit auch das allgemeine Raumklima verbessern. Auch das Tageslicht, das durch die richtige Bauweise besser ins Haus gelangt, ist gesünder und heller als künstliche Alternativen.

Inzwischen gibt es viele verschiedene Materialien und eine gute Auswahl an Baustoffen, sodass die Häuser und Räume auch ansprechend aussehen, da sie weitestgehend selbst gestaltbar sind. Dazu kommt natürlich noch das gute Gefühl des nachhaltigen Lebens und etwas für die Umwelt getan zu haben!

Sicherlich ist es nicht immer möglich alle grünen Maßnahmen umzusetzen. Das ist auch nicht schlimm. Jeder muss für das eigene Haus selbst entscheiden, welche umweltschonenden Maßnahmen gewollt und machbar sind. Nehmen Sie einen oder mehrere realisierbare Faktoren in Angriff, und helfen Sie mit unser Ökosystem zu schützen. Entscheidet Sie sich für nachhaltiges Bauen!

 

Geräteschuppen und Gartenhäuser aus Holz

Der Garten ist für viele der neue Urlaubsort, den man sich entsprechend gestalten möchte. Die eigene Wohlfühloase, ein Platz zum Verweilen und Durchatmen. Was zeichnet einen solchen Ort aus? Das Pflanzen von Bäumen und Blumen, das Anlegen eines Teiches. Der Kauf von Spielgeräten für Kinder und diverse Gartenmöbel, dazu eine große Anzahl von Gartengeräten, Rasenmäher, Grill – Gegenstände, welche sich über die Jahre summieren und entsprechend untergebracht werden müssen.

Warum ein Gartenschuppen immer sinnvoll ist

Ein Objekt, welches man tatsächlich in beinahe jedem Garten findet, ist das Gartenhaus. Ob ein kleines Gerätehäuschen, ein großer Geräteschuppen, die Auswahl ist riesig. Inzwischen bieten Bauhäuser eine enorme Auswahl an unterschiedlichen Häuserarten. Von traditionellen Hütten bis zum modernen Flachdach, Gartenhäuser sind längst dem aktuellen Trend der Häuser gefolgt. So fügt sie sich optisch in das Gesamtbild des Gartens und passt zum Stil des Wohnhauses. Eine entscheidende Rolle spielt zudem, für welchen Zweck das Häuschen genutzt werden soll. Dient es als zusätzliche Abstellfläche, macht eine Hütte ohne Fenster Sinn, um möglichst viel Raum nutzen zu können. Mit Schwerlastregalen kann beispielsweise die Raumfläche optimal genutzt werden. Ist es als Ersatzwohnraum und Ergänzungsfläche für kreative Hobbys gedacht, bringen Fenster Licht ins Gartenhaus. Optional kann auch mit Heizung und Strom ein wohnliches Gefühl erzeugt werden.

Was spricht für Holz

Geräteschuppen aus Holz liegen ganz klar im Trend. Geht es um die Frage des Materials, muss abgewogen werden, welche Ansprüche erfüllt werden sollen: neben Holz gibt es auch WPC- oder Metallhäuser. Diese müssen nach dem Aufbau nicht gestrichen werden, erhitzen sich aber im Sommer sehr schnell und sind vermehrt im höheren Preissegment zu finden. Gartenhäuser aus Holz sind nach wie vor der Favorit in den Gärten. Sie wirken authentischer und natürlicher als vergleichbare Modelle aus Metall oder Kunststoff. Nach dem Aufbau sollte die Hütte mit einer entsprechenden wetterresistenten Farbe gestrichen und versiegelt werden, sodass die Front für die nächsten Jahre unempfindlich für die unterschiedlichen Wetterlagen ist. Wenn nach einigen Jahren ein neuer Anstrich nötig wird, gelingt das ohne großen Aufwand und der Kosten- und Arbeitsaufwand sind verhältnismäßig gering.

Fundament sorgt für Stabilität

Ein wichtiger Punkt, der nicht vergessen werden darf, ist das Fundament. Ein Fundament für Geräteschuppen dient dem Stand. Das Gartenhaus soll sicher und fest stehen und braucht dafür einen entsprechenden Untergrund. Stellt man das Haus einfach auf den Rasen oder auf die Erde, wird man schnell merken, dass der Boden schief ist oder das Holz schnell aufzuquellen oder zu schimmeln beginnt. Ohne einen richtigen Boden wird auch der Aufbau der Hütte schwer, da die Lattungen und Bretter nicht akkurat angebracht werden können.

Welches Fundament ist das Richtige?

Es gibt verschiedene Arten von Fundamenten. Besonders gern wird das Streifenfundament ausgewählt. Hierbei werden circa 30 cm breite Betonstreifen auf dem vorher glattgezogenen Boden angebracht. Auf diesen können nach dem Trocknen des Betons die tragenden Wände des Gartenhauses aufgebaut werden und schließlich der gesamte Korpus.
Eine andere Variante ist das Schraubfundament. Hierfür verwendet man Fundamentschrauben, die in den Boden geschlagen werden. Darauf erfolgt im Anschluss das Befestigen eines Fundamentrahmens aus Holz, auf dem später die Bodenlatten der Gartenhütte verlegt werden. Nach dem Aufbau der tragenden Balken erfolgt abschließend das Anbringen der Holzlatten.

Fazit

Eine Gartenhütte aus Holz ist eine wirklich sinnvolle Investition für den eigenen Garten. Sie ist oft nicht nur ein optisches Highlight, sondern bietet einen großen Nutzen an zusätzlicher Stau- und Stellfläche. Diese Möglichkeiten machen sie zu einem Art zweiter Garage, in der sich einiges unterbringen lässt.

Metall Carport – was ist dran

Ein Metall Carport bauen. Sicherlich haben Sie sich schon gefragt, woraus der Carport denn nun sein soll. Ob es zu der Immobilie passen sollte, oder nicht? Vielleicht doch eher zum Auto?

Hier finden Sie nun alle Informationen zu einem Unterstand aus Metall.

Unterschiede im Material

Vermutlich denken Sie gerade darüber nach, aus was für Metallarten ein Carport meist besteht.

Nun, es sind meistens ist der Unterstand aus Aluminium oder aus rostfreiem Stahl. Beide dieser Materialien sind witterungsbeständig und lange haltbar. Auch wenn oben steht, dass Carports eigentlich nicht rosten, sollten Sie es trotzdem regelmäßig überprüfen. Dieser kann sich nämlich schnell verbreiten und so Schäden an ihrem Metall Carport errichten.

Aussehen

Außerdem wirkt der Metall Carport natürlich auch viel moderner als die aus Holz, und sehen auch um einiges stabiler aus.

Auch die Farbverluste sind bei Metall natürlich deutlich geringer als bei Holz, wodurch die Pflegeleichtigkeit noch einmal betont wird.

Auch eine Aufrüstung dieses Metall Carports ist möglich, man könnte zum Beispiel Lichter oder Alarmanlagen befestigen, und das ohne großen Aufwand.

Erhaltung

Da Metall extrem widerstandsfähig ist, wird der Metall Carport viel länger erhalten bleiben, und auch die Farbe wird sich wie oben erwähnt nicht ändern. Das einzige was passieren könnte wäre, dass sich ein paar Kratzer bemerkbar machen, allerdings ist dies kein großes Problem, da man nach einem längeren Zeitraum den Unterstand einfach neu lackieren kann. Und wenn Sie diese Kratzer gar nicht stören, ist es natürlich umso besser.

Helligkeit

Außerdem wird ihr Metall Carport niemals düster wirken, da es sehr lichtdurchlässig ist. Es wirkt also immer einladend wirken und gerade mit Lichtern sieht es auch in der Nacht sehr schön aus.

Handhabung

Aluminium ist um einiges leichter als Holz, was natürlich bedeutet, dass der ganze Carport aus Metall leichter ist. So ist es leichter zu handhaben und kann auch schneller lackieren. Das Gegenteil dabei gilt für die Unterstände aus Stahl, diese sind nämlich um einiges schwerer und somit auch schwerer aufzubauen.

Die Träger und Balken sind dafür bei einem Carport aus Metall umso schwerer, alleine können Sie dieses also nicht aufbauen. Mindestens eine Person müssen Sie sich zu Ihrer Immobilie holen damit alles aufgebaut werden kann.

Preis

Ein weiterer Nachteil wäre, dass Metall Carports natürlich nicht gerade kostengünstig sind. Diese kosten nämlich meist mehrere tausend Euro, was bei einem Carport aus Holz nicht der Fall ist. Dafür ist dieses aber natürlich auch pflegeleichter, und man muss sich um eigentlich gar nichts mehr kümmern.

Zusammenfassung Aluminium Carport

Insgesamt sind die Carports aus Aluminium widerstandsfähig und hart. Sie besitzen eine gute Rostbeständigkeit und eine hohe Witterungsbeständigkeit. Außerdem besitzen Sie eine moderne Optik und man kann sie leicht an das Auto oder die Immobilie anpassen. Sie sind resistent gegen Pilze oder ähnliches und haben eine hohe Lebensdauer. Es gibt hierbei keine wirklichen Nachteile. Außer vielleicht das es nicht sehr günstig ist, das ist aber auch der einzige Nachteil.

Zusammenfassung Stahl Carport

Bei den Carports aus Stahl sieht das dann aber noch einmal ein wenig anders aus. Es ist sehr hart und hat eine hohe Traglast. Auch der Carport aus Stahl besitzt eine moderne Optik. Die Nachteile sind, dass es auch hier hohe Anschaffungskosten gibt. Außerdem ist es im Gegensatz zu dem Aluminium Carport sehr schwer. Die Witterungsbeständigkeit ist nicht immer sehr hoch, dabei hängt es von der Stahlsorte und der Behandlung ab. Außerdem ist dieses kaum gestaltbar.

Zusammenfassung Metall Carport generell:

  1. Unterscheidung zwischen Stahl und Aluminium
  2. Farbverluste sind bei Unterstand aus Metall geringer
  3. Metall Carport ist teurer als Holz Carport
  4. Aufrüstung bei Metall Carport möglich
  5. Moderne Optik
  6. Nicht so leicht erweiterbar wie Holz Carport
  7. Kann man an Auto oder Immobilie anpassen
  8. Schwerer aufzubauen, Sie brauchen einen Helfer

    Quelle: https://www.carportswiss.ch/carport-metall/