Abhörschutz, alles was ich wissen muss

Wenn es um die Digitalisierung allgemein geht und um Innovationen, Hacking und Ideen-Raub, ist das Thema Abhörschutz gefragt. Unsere Ideen sollen bestehen bleiben und nicht in fremde Hände gelangen.

1. Was ist Abhörschutz?

Beim Abhörschutz geht es um technische Vorkehrungen allgemein. Es geht um die Überprüfung von Räumen und Gegenständen sowie das allgemeine Abhören der Gespräche und dieses zu vermeiden. Der Datenverkehr soll verhindert werden. Es gibt einen aktiven und einen passiven Abhörschutz grundsätzlich.

Der Abhörschutz wird auch Lauschabwehr genannt. Geschulte Experten können hier die Objekte und Räumlichkeiten untersuchen nach dem Vorhandensein von Abhöreinrichtungen. So werden Abhörmaßnahmen oder auch der Diebstahl von digitalen Daten verhindert.

Das Abhören ist heutzutage ein Teil der Realität in unserem Alltag und daher ist Abhörschutz wichtig. Viele Fälle kommen in Deutschland selten an die Öffentlichkeit, doch es ist Realität. Die Abhörgeräte sind heutzutage sehr klein. Es gehören Spy-Kameras dazu. Jeder kann Abhörtechnik heutzutage frei und günstig bestellen – auch im Internet – und daher ist der Abhörschutz immer wichtiger.

2. Abhörschutz für wen sinnvoll?

Wichtig ist der Schutz für Privatpersonen ebenso wie für Unternehmen. Unternehmen, die anspruchsvolle technische Produkte herstellen, sind besonders gefährdet. Auch Firmen, die neue, innovative Produkte herstellen, werden oftmals abgehört. Wenn Produkte auf dem Weltmarkt gut vermarktet werden, beispielsweise Produkte, die man in der Automobilbranche benötigt, ist Abhören an der Tagesordnung.

Dort wo Hightech eingesetzt und produziert wird, ist das Unternehmen gefährdet, viel ausgespäht zu werden. Auch wer an der Börse gehandelt wird und mögliche Übernahme-Kandidat ist, kann abgehört werden. Große Unternehmen und Unternehmen des Mittelstandes sind ebenso gefährdet. Der Fokus der Spionage richtet sich oftmals auf sie und sie können auch zum Opfer werden bei allen Abhör-Aktionen. Hier ist die Lauschabwehr besonders sinnvoll.

Bei Privatpersonen ist ein Abhören ebenfalls möglich. Dazu gehören speziell Menschen, die vermögend sind. Auch Personen in hohen leitenden Positionen und Geschäftsführer großer Firmen sind hier zu nennen. Personen, die als erpressbar gelten, können hier ebenfalls Opfer von Lauschangriffen werden. Auch im Partnerschaftsbereich werden bei Trennungen oftmals Menschen abgehört. Bei Haushaltsangehörigen oder ehemaligen Hausangehörigen, die im Streit mit den ehemaligen Chefs sind, droht das Abhören. Prominente klagen oft über ein Abhören. Politiker sind ebenfalls gefährdet, dass sie privat oder beruflich abgehört werden. Würdenträger aller Art können und werden abgehört in unserer Gesellschaft.

3. Schützen mit Abhörschutz vor Cyberangriffen

Mit einem perfekten Schutz kann man sich auch vor Cyberangriffen schützen. Es ist wichtig, den Computer mit einer Antivirus-Software zu schützen, aber es ist genauso wichtig, den Raum, in dem der Computer steht, zu schützen vor Lauschangriffen. Viele Menschen schützen zwar den PC mit der Antivirus-Software, doch nicht das Zimmer, in dem der PC steht. Abhörmaßnahmen werden hier oft unternommen. Das gesprochene Wort kann ebenfalls interessante Informationen bieten.

Wer die Experten nutzt, kann sich auch vor Cyberangriffen und Abhören schützen und sicher werden. Präventive Maßnahmen werden ebenso wichtig, wie akute. Cyberangriffe müssen ernst genommen werden. Wir haben eine immer mehr vernetzte Welt und immer mehr Digitalisierung. Das hat seinen Preis: Die Cyberangriffe steigen und sind eine immer größere Bedrohung. Hier werden die Daten bedroht und das alltägliche Leben. Die Maßnahmen dagegen, samt dem Abwehr von Lauschangriffen, sind wichtig als umfassende Maßnahmen zur Sicherheit und um das sicherheitsorientierte Denken zu stärken.

Immobilienmakler aus der Region wählen: Vor- und Nachteile

Auf der Suche nach einem Käufer für die eigene Immobilie oder aber bei der Suche nach einer Immobilie, die man selbst erwerben möchte, kann ein Immobilienmakler das Leben sehr viel einfacher machen. Auf eigene Faust den Immobilienmarkt zu sichten, ist für die meisten Unternehmer und Privatpersonen einfach nicht möglich.

Doch es soll meist nicht nur irgendein Immobilienmakler sein. Denn es gibt Spezialisierungen, die dafür sorgen können, dass ein Maklerbüro genau zu den eigenen Ansprüchen passt. Dazu gehört die regionale Expertise. Doch wie wichtig ist die Kenntnis um die regionalen Besonderheiten und kann es auch Nachteile geben, wenn man den Immobilienmakler gleich nebenan sucht?

Immobilienmakler beauftragen

Erst einmal muss festgehalten werden, dass sich ein Immobilienmakler für die überwiegende Mehrheit der Käufer und Verkäufer lohnt. Viele schrecken vor den Kosten zurück, bedenken aber dabei nicht, wie viel mehr es sie kostet, keinen Experten an der Seite zu haben.

Denn beim Verkauf einer Immobilie kann ein guter Immobilienmakler einen höheren Verkaufspreis erzielen – zum Beispiel durch das Herrichten der Immobilie oder das professionelle Exposé. Beim Kauf ist es wiederum so, dass Immobilienmakler mehr Grundstücke und Gebäude finden und diese auch besser einschätzen können. Mit anderen Worten: Schäden oder andere preis mindernde Umstände fallen ihnen sofort auf.

Diese Aufgaben kann ein Immobilienmakler unter anderem übernehmen:

  • Immobilienbewertung vornehmen
  • Markt einschätzen
  • Preisverhandlungen führen
  • Besichtigungen durchführen
  • Anzeigen schalten

Außerdem sollte beim Wort Kosten nicht nur an Geld gedacht werden. Denn auch Zeit ist ein wertvolles Gut. Wer sich alle rechtlichen und marktspezifischen Informationen selbst aneignen möchte, wird dafür Wochen und Monate brauchen.

Immobilienmakler aus der Region bringen viele Vorteile

Wer nicht nur einen Immobilienmakler beauftragen will, sondern auf der Suche nach einem ist, der sich wirklich auskennt, der sollte die regionale Expertise als besonders wichtig einstufen. Denn den Markt in einer Stadt, einer Region oder einem Bundesland zu kennen, kann viel wert sein.

Das beginnt schon damit, dass es verschiedene gesetzliche Vorgaben für Immobilien geben kann – was in München gilt, kann in Kiel völlig irrelevant sein. Aber damit nicht genug, denn auch Angebot und Nachfrage einzuschätzen, ist eine Aufgabe, die ohne Kenntnisse vom Immobilienmarkt vor Ort einfach kaum zu bewältigen ist.

Natürlich können gute und erfahrene Makler auch über Hunderte Kilometer hinweg gute Arbeit leisten. Doch wie bereits erwähnt wurde, sind es vor allem die Kosten, die Menschen davon abhalten, sich einen Immobilienmakler an die Seite zu holen – wenn man das Geld schon investiert, dann doch bitte in einen Experten, der sich wirklich auskennt.

Ein gutes Beispiel für einen regionalen Experten ist beispielsweise City Immobilienmakler aus Magdeburg:

Anschrift

CT Immobilienmakler Magdeburg® – Makler für Immobilien | Verkauf & Bewertung

Breiter Weg 174

39104 Magdeburg – Altstadt
Sachsen-Anhalt | Deutschland

Kontaktdaten

Telefon: 0800 5115117

Internet: https://city-immobilienmakler.de/sachsen-anhalt/niederlassung-magdeburg/

E-Mail: info@city-immobilienmakler.de

Manchmal lohnt sich der Makler in der Nähe nicht

Wer um die Vorteile eines Experten aus der Region weiß, wird vielleicht mit allen Mitteln unbedingt ein Maklerbüro aus der direkten Umgebung wählen wollen. Allerdings gibt es auch Gründe, die dagegensprechen. Zum einen ist das der Fall, wenn es keine weiteren Fragen rund um eine Immobilie gibt. Geht es nur noch darum, eine Unterschrift unter einen Vertrag zu setzen, dann ist die Spezialisierung für die Region eher zweitrangig.

Der zweite große Grund dafür, die Regionalexpertise auf der Prioritätenliste etwas nach unten zu schieben, ist das mangelnde Angebot. Gibt es in der Nähe nur wenige Immobilienmakler und keiner scheint die Qualität zu haben, nach der man sucht, dann sollte man nicht auf Zwang einen wählen, nur um jemanden aus der Region zu beauftragen. In einem größeren Umkreis zu suchen, lohnt sich in diesem Fall.